Tourismus

 

Berzdorfer See
   
   
Aus dem ehemaligen Braunkohlentagebau Berzdorf südlich der Stadt Görlitz entsteht das Tourismus- und Feriengebiet "Berzdorfer See".

Der Tagebau und das künftige Erholungsgebiet erhielten ihren Namen vom Ort Berzdorf, der - direkt über der Lagerstätte gelegen - dem Bergbau weichen musste.

Aus der Lagerstätte Berzdorf wurde seit dem Jahr 1835 Braunkohle gefördert. Anfangs erfolgte der Abbau in Tiefbauschächten. 1919 ging man zum Tagebau über.

Der Tagebau ist bis 1927 betrieben worden. Im Jahr 1946 erfolgte der Wiederaufschluss des Tagebaus. 1997 wurde die Kohleförderung eingestellt und eine über 150-jährige Bergbaugeschichte beendet.
   
Details:  
 
Heimatstube
   
 
   
 
Kleinod der Oberlausitz – Es ist das einzige, weitgehend original erhaltene weitjochige Kreuzstrebenumgebinde des gesamten Oberlausitzer Raumes, ein kleines Doppelstubenhaus mit 2 Fenstern unter einem Joch und einriegeligem Fachwerkobergeschoss.
Alter vermutlich 250 Jahre. Das Gebäude wurde im Jahr 2001 von der Kleinen Seite zum Ortszentrum umgesetzt und anschließend saniert. Es dient als Heimatstube und wird liebevoll durch den Heimatverein gepflegt.
 
Hutberg
   
Ortsbildprägend für unsere Gemeinde sind die Basaltkegel Hutberg (309 m) und kleiner Hutberg 300 m. Auf der Spitze des Hutberges befindet sich ein Denkmal zur Ehre des Aronstabes (vor 1945 Gruß dem Hause Wettin). Beide Hügel sind geschützte Gebiete. Im Frühjahr blühen das Leberblümchen, Veilchen und der Aronstab. Im unteren Teil des Hutberges ist eine Freilichtanlage seit mehr als 40 Jahren angelegt und wird durch unsere Vereine in den Sommermonaten gern für Freiluftveranstaltungen genutzt.
 
Evangelische Kirche St. Georg
   

Die Kirche von Schönau a. d. Eigen wurde vor ca. 700 Jahren gegründet. Bei der Einführung des Christentums wehrten sich die früheren slawischen und nichtchristlichen Bewohner dieser Gegend mit großer Hartnäckigkeit gegen den neuen Glauben. In Überlieferungen wird gesagt: "Insbesondere sträubten sie sich auch gegen die mit dem neuen Glauben ihnen auferlegte und völlig ungewohnte Last des Decem." Der Decem, ein Zehntel von allem Erwerb und Einkommen, musste an die Kirche geliefert werden (z. Zt. Karl des Großen 742 bis 814 zum Reichsgesetz erhoben).

Öffnungs- und Sprechstunden
Sie erreichen uns im Pfarramt Schönau-Berdorf zur Kassenstunde im Büro jeweils am Mittwoch von 16.30 - 18.00 Uhr, Tel.: 035874 - 27484.

Pfarrer Arnold ist donnerstags von 17.30 - 18.30 Uhr im Pfarrhaus von Schönau-Berzdorf erreichbar.

 
Ortsteil Kiesdorf
   
Seit 1.1.1994 hat sich die bis dahin selbständige Gemeinde Kiesdorf a. d. Eigen freiwillig der Nachbargemeinde Schönau-Berzdorf a. d. E. angegliedert. Seit Jahrhunderten sind die beiden Orte miteinander verbunden. Niederkiesdorf gehört schon immer zum Kirchspiel Schönau, Oberkiesdorf wechselseitig nach Dittersbach bzw. Bernstadt. Seit 8 Jahren arbeiten beide Orte kooperativ zum Vorteil für alle zusammen. Kiesdorf hat sich zu einem schmucken unverwechselbaren Dorf im Grünen entwickelt. Bitte besuchen Sie die Internetseite von Kiesdorf a. d. Eigen. Dort erfahren Sie mehr über die Jäckelmühle und unseren Gutshof.
 
 
Umgebindehäuser
   
Unsere Dörfer prägen zahlreiche Fachwerk- und Umgebindehäuser (etwa 70 denkmalgeschützte Gebäude). Dazu zählen stattliche Wohnstallhäuser wie Kleine Seite 81 ebenso wie kleine Auenfachwerkhäuser, Kleine Seite 118. Liebevoll werden die Gebäude durch die Besitzer gepflegt und bilden somit eine offene, einladende Atmosphäre.
 
 
Vereinshaus
   
Über das Programm Interreg gefördert, konnte am 27.6.98 unser modernes Vereinshaus den Vereinen übergeben werden. Es wurde an selbiger Stelle in der gleichen Bauart errichtet wie zuvor ein einsturzgefährdetes Fachwerkhaus. Besonders der Frauenbund, Gesangsverein und Heimatverein nutzen das Gebäude für Veranstaltungen und Chorproben. Tägliche Angebote für Kinder und Senioren werden durch ABM-Mitarbeiter gestaltet.
 
Links der Region
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
 
 
 
 
 

by eomagic arts